Glaube, Hoffnung und Liebe - Die göttlichen Tugenden sind Thema der Fastenpredigten
19.02.2013 21:13

24. Februar - 10. März, jeweils Sonntag, 18.00 Uhr:

Jahr des GlaubensIm „Jahr des Glaubens", das der scheidende Papst Benedikt ausgerufen hat, stehen die drei göttlichen Tugenden - der Glaube, die Hoffnung und die Liebe - im Mittelpunkt der drei Hattersheimer Fastenpredigten.

„Die göttlichen Tugenden sind Grundlage, Seele und Kennzeichen des sittlichen Handelns des Christen", so heißt es im Katechismus der Katholischen Kirche. An vielen Stellen des Alten und des Neuen Testamentes wird die Bedeutung dieser Tugenden für den Menschen herausgestellt. Am schönsten vielleicht ist die Formulierung des Heiligen Paulus in seinem ersten Brief, den er an die Gemeinde in Korinth schrieb: „Es bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; doch am größten unter ihnen ist die Liebe."

Was diese Tugenden für das Leben des Christen bedeuten, damit setzen sich die drei Hattersheimer Fastenpredigten 2013 auseinander. Sie finden dieses Mal in Eddersheim und Okriftel statt, jeweils sonntags um 18.00 Uhr vor Beginn des Gottesdienstes. Dafür entfällt dann die Predigt während der Messe.

Über den „Glauben" spricht Pastoralreferent Dr. Sebastian Schneider am 24. Februar, 18.00 Uhr, in der Pfarrkirche St. Martin in Eddersheim.

Am darauffolgenden Sonntag gilt die Predigt der „Hoffnung". Diakon Andreas Boßmeyer hält sie am 3. März in der Okrifteler Pfarrkirche Christ-König.

Die dritte Fastenpredigt findet wieder in Eddersheim statt. Über die „Liebe" spricht Pastoralreferentin Juliane Schaad am Sonntag, 10. März, ebenfalls um 18.00 Uhr, in der Pfarrkirche St.Martin.

Zu diesen anregenden, nachdenklich machenden Predigten sind alle Interessierten aufs herzlichste eingeladen.